Steffi Claudia Weise
Master of Arts
Referentin des Netzwerks

Ich studierte in Berlin im Bereich Sozialmanagement, sowie in nachfolgenden Zusatzausbildungen Sozialtherapie und Systemische Paarberatung.

Gestörte Kommunikation ist häufig die Ursache für soziale Deprivationen bis hin zum Hospitalismus.

Frühzeitig zu erkennen, dass menschliches Verhalten nicht den individuellen Zugang z. B. zu den überantworteten Betreuenden, zum Lebenspartner oder einem Hilfesuchenden Mitmenschen findet, ist von Bedeutung, für die koinzidierte Einleitung von Maßnahmen um soz. Deprivationen abzubauen oder auf weitere Sicht, Pflegeaufwand zu reduzieren.

Mein besonderes Interesse und Wirken liegt darin, dass in die Beurteilung der Behandlung von somatischen Erkrankungen auch diagnostizierte psychische Erkrankungen, als ein zusammengehörendes Ganzes, wahrgenommen werden.

Erst durch die im Kontext festgestellten komplexen Wechselwirkungen zwischen den seelischen, sozialen und körperlichen Prozessen erlaubt es uns, dedizierte psycho-therapeutische Maßnahmen zu planen und erfolgreich umzusetzen.

Für Menschen mit DEMENZ gilt das gleichermaßen wie auch bei allen geriatrischen, gerontopsychiatrischen und neurodegenerativen Krankheitsbildern.

Zur Zeit arbeite ich als Sachgebietsleiterin im Sozialpsychiatrischen Dienst, AIDS-Beratung, Schwangerschaftsberatung und Psychoonkologie des Gesundheitsamtes und bin Psychiatriekoordinatorin im Landkreis Görlitz.

Im Netzwerk Neurostimulation-Berlin möchte ich meine Erfahrungen in der Gerontopsychiatrie einbringen und mich mit innovativen Ideen in der Gesundheitswirtschaft, mit Schwerpunkt Demenz, beschäftigen.

Ehrenamtlich bin ich im Vorstand eines psychiatrischen Trägervereins tätig und ganz privat beschäftige ich mich mit Kunst, Kultur und Kommunikation.

zum Kontakt